Was ist neu 2019? Änderungen in der Sozialversicherung

 

a)Erhöhung der Beitragsgrundlagen a) Höchstbeitragsgrundlage Ab 1.1.2019 beträgt die  Höchstbeitragsgrundlage -  nach dem ASVG  5.220,00 -  für Sonderzahlungen  10.440,00 -  nach dem GSVG  6.090,00


b)  Grenze für die Versicherungspflicht (Geringfügigkeitsgrenze) -  monatlich  446,81
Kein oder geringerer AlV-Beitrag  bei niedrigem Einkommen -  bis 1.681,00  0 % -  über 1.681,00 bis 1.834,00  1 % -  über 1.834,00 bis 1.987,00  2 % -  über 1.987,00  3 %
Freiwillige Weiterversicherung in der Pensionsversicherung -  Höchstbeitrag  1.388,52 (Beitragsgrundlage  6.090,00) -  Mindestbeitrag  186,73 (Beitragsgrundlage  819,00)
Selbstversicherung in der Krankenversicherung -  Monatsbeitrag grundsätzlich  427,07 (Beitragsgrundlage  5.656,50) -  Mindestbeitrag   59,57 (Beitragsgrundlage  789,00) -  für Studenten   59,57 -  ohne Einkommen mit   Unterhaltsanspruch  106,77
Selbstversicherung in der Kranken-  und Pensionsversicherung bei geringfügiger Beschäftigung (§ 19a ASVG) -  Monatsbeitrag   63,07

 

Richtsätze für die Ausgleichszulage für Pensionisten/Pensionistinnen (auch für Witwen/Witwer) 933,06 mind. 360 Beitragsmonate auf Grund einer Erwerbstätigkeit (nicht für Witwen/Witwer) 1.048,57 Im gemeinsamen Haushalt lebend mit: Ehepartnerin/Ehepartner oder eingetragener Partnerin/Partner 1.398,97 Erhöhung pro Kind, dessen Nettoeinkommen 343,19 Euro nicht übersteigt (nicht bei Witwer-/Witwenpension) 143,97 Pensionsberechtigte auf Waisenpension: bis zum 24. Lebensjahr 343,19 bis zum 24. Lebensjahr, falls beide Elternteile verstorben sind 515,30 nach dem 24. Lebensjahr 609,85 nach dem 24. Lebensjahr, falls beide Elternteile verstorben sind 933,06

 

Einkauf von Schul- und Studienzeiten Damit Schul- und Studienzeiten als Ersatzmonate in der Pensionsversicherung leistungswirksam werden, ist ein Beitrag zu entrichten, dieser beträgt je Monat -  bei Besuch einer mittleren oder höheren Schule  1.190,16 -  bei Besuch einer Hochschule

 

Wer vor dem 1.1.1955 geboren ist, muss einen Risikozuschlag zahlen Alter  Erhöhung der Beträge um 50 – 55 Jahre  66 % 55 – 60 Jahre  122 % über 60 Jahre  134 %
Rezeptgebühr mit 2 % des (jährlichen) Nettoeinkommens begrenzt.

 

1.  Höhe der Rezeptgebühr   6,10 2.  Grenzbeträge für die Befreiung   von der Rezeptgebühr a) Personen, deren monatl. Nettoeinkünfte - für Alleinstehende   933,06 - für (Ehe-)paare  1.398,97 - für alleinstehende Arbeitslose  1.088,57 - für arbeitslose (Ehe-)paare  1.632,13 nicht übersteigen; b) Personen, die infolge von Leiden oder Gebrechen überdurchschnittl. Ausgaben nachweisen und deren monatl. Nettoeinkünfte - für Alleinstehende  1.073,02 - für (Ehe-)paare  1.608,82 - für alleinstehende Arbeitslose  1.251,86 - für arbeitslose (Ehe-)paare  1.876,96 nicht übersteigen, sind von der Rezeptgebühr befreit.

 

Die angeführten Grenzbeträge  erhöhen sich für jedes Kind um   143,97
Kostenbeitrag bei Kuraufenthalt Bei einem Kuraufenthalt oder einer Rehabili
tation ist ein Kostenbeitrag zu leisten, der vom monatlichen Einkommen abhängig ist. Dieser Kostenbeitrag beträgt ab 1.1.2019 pro Tag bei einem monatlichen Einkommen -  bis 1.514,44   8,36 -  über 1.514,44 bis 2.095,83  14,33 -  über 2.095,83  20,31
Personen, deren Einkommen den Ausgleichszulagenrichtsatz für Alleinstehende (933,06 Euro für 2019) nicht übersteigt, sind von der Zahlung des Kostenbeitrages befreit.

 

Mitversicherung in der Krankenversicherung Mit 1.1.2001 wurde die beitragsfreie Mitversicherung für Ehegatten bzw. Lebensgefährten abgeschafft. Beitragssatz: 3,4 % der Beitragsgrundlage in der SV (Bruttoentgelt). Der Beitrag wird von der Krankenversicherung vorgeschrieben. Beitragsfrei -  Ein Kind wird im gemeinsamen Haushalt erzogen oder wurde durch 4 Jahre hindurch erzogen oder -  Einkommen unter netto 1.398,97

 

NEU für Geburten ab 1.3.2017 Kinderbetreuungsgeldkonto Pauschales Kinderbetreuungsgeld als Konto Mind. 365 bzw. 456 Tage  ab Geburt Max. 851 bzw. 1.063 Tage  ab Geburt Höhe  mind. 14,53 tgl.  bis max. 33,88 tgl.
Einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld: 365 bzw. 426 Tage  mind. 33,88 tgl. ab Geburt  max. 66,00 tgl.
Die Entscheidung für eine Variante ist bei der ersten Antragsstellung zu treffen und bindet beide Elternteile.


Pflegegeld nach dem Bundespflegegeldgesetz beträgt ab 1.1.2019 unverändert:
Stufe 1  157,30 Stufe 2  290,00 Stufe 3  451,80 Stufe 4  677,60 Stufe 5  920,30 Stufe 6  1.285,20 Stufe 7  1.688,90